Zen Meister Bernie Glassman

Zen Meister Bernie Glassman ist ein weltbekannter Pionier der amerikanischen Zen-Bewegung. Er ist ein spiritueller Führer, ein bekannter Autor und ein erfolgreicher Geschäftsmann mit einem Doktortitel in Angewandter Mathematik. Er ist der Gründer der Zen Peacemakers.
Im siebten Jahrzehnt seines Lebens fokussiert Roshi Bernie Glassman die meisten seiner Aktivitäten auf die Förderung eines sozial engagierten Buddhismus.

Praktisch bedeutet dies unter anderem, dass er in verarmten Landstrichen der USA Dharma Zentren (Zen Häuser) ins Leben ruft, um der dort ansässigen Bevölkerung zu dienen. Strukturell unterstützt er die Kommunikation und Interaktion zwischen den verschiedenen Knotenpunkten im Netzwerk der Zen Peacemakers Sangha.
Sein dichter Terminplan führt ihn an viele unterschiedliche Orte in der ganzen Welt, wo er Workshops, Vorträge und Reisen anbietet und kann hier angesehen werden.

 

Persönliches und Werdegang
Bernie Glassman wurde 1939 in Brooklyn, New York geboren und wuchs in einer jüdischen Familie mit einer starken sozialistischen Orientierung auf. Seine Eltern waren aus Osteuropa emigriert. Nachdem er am Polytechnischen Institut in Brooklyn promoviert hatte, fing er 1960 als Ingenieur für Luftfahrttechnik bei McDonnell-Douglas in Kalifornien an, einem Unternehmen das auf Raumfahrt spezialisiert war. 1970 promovierte er an der Universität von Kalifornien (UCLA) in Angewandter Mathematik. Er ist mit Roshi Eve Myonen Marko verheiratet und hat zwei Kinder, Alisa und Marc Glassman und drei Enkelkinder.

Zen Training und Belehrung
1967 begann Bernie seine Studien mit Hakuyu Taizan Maezumi Roshi, dem Gründer des Zen Zentrums in Los Angeles. 1976 wurde er Zen-Lehrer – Sensei Glassman – und gründete 1980 seine eigene Zen-Gemeinschaft in der Bronx von New York. Ursprünglich startete er die Greyston Bäckerei, die anfangs von Zen-Studierenden betrieben wurde, als Erwerbsquelle für die Gemeinschaft. Später nutzte er die Bäckerei als Grundstein für den Aufbau eines weitaus größeren spirituell basierten Geschäftsmodells.
1995 erreichte Bernie Glassman inka, oder die letzte Stufe der Ermächtigung durch seinen Lehrer und wurde bekannt als Roshi Bernie. Während dieses Jahres und 1996 diente er als Spirituelles Oberhaupt der White Plum Linie, die hunderte von Zen Gruppen und Zentren in den USA, Latein Amerika und Europa umfasst und hatte zusätzlich noch das Amt des ersten Präsidenten der Vereinigung der Soto Zen Buddhisten in Amerika inne. Seine Dharma Familie schließt Dharma Lehrer, Zen Priester, Zen Lehrer, Zen Unternehmer, christliche Geistliche, Rabbis, Sufi Sheiks und mulitreligiöse Peacemakers mit ein.

Soziale Unternehmen

1982 wurde Bernie ein sozial engagierter Unternehmer. Er formulierte die Vision das ein sozial verantwortliches Unternehmen eine doppelte Zielsetzung verfolgen kann: Profitgenerierung und Gemeinschaftliches Wohl . Die Greyston Bäckerei war das erste unternehmerische Wagnis dieser Art. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass damit der erste Grundstein eines weitaus größeren Geschäftsmodells gelegt war, das soziale Verantwortlichkeit mit Profitgenerierung verbindet. Bekannt ist dieses Geschäftsmodell als Greyston Mandala (der Sanskrit Begriff Mandala kann locker als ‚Zirkel des Lebens‘ übersetzt werden) ein Netzwerk in dem Profitorientierte Unternehmen und Non-Profit Organisationen zusammen arbeiten, um das Leben in der Innenstadt von Südwest Yonkers für Individuen und die gesamte Gemeinschaft zu verbessern. Greyston, das im Jahr 2007 seinen 25 Geburtstag feierte, fördert dauerhafte Wohnmöglichkeiten, Arbeitsplätze, Aus- und Weiterbildungen, Kinderbetreuung, Nachmittagsangebote für Jugendliche und ein großes Spektrum weiterer Dienstleistungen für die große Gemeinschaft ehemals obdachloser Familien. All diese Angebote folgen den Prinzipien von Ermächtigung, Mitgefühl und Selbstverantwortlichem Handeln.

Die Hauptkomponenten des Greyston Mandalas sind:

  • Greyston Bäckerei: Bernie gründete die Greyston Bäckerei im Südwesten von Yonkers, einem armen Viertel bedrängt von Arbeitslosigkeit, Gewalt und Drogen. Die Bäckerei stellte Menschen ein, die ein konventionelles Unternehmen nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen hätte und brachte ihnen das Bäckereihandwerk bei. Schon bald avancierten die hochwertigen Torten und Tarts mit zu den begehrtesten und teuersten Backwaren in New York und wurden in den edelsten Restaurants verkauft. 1990 begann die Bäckerei Brownies für Ben & Jerry’s Eiscreme zu produzieren und die Einnahmen stiegen exponentiell an. Seit der bescheidenen Gründung entwickelte sich die Bäckerei zu einem erfolgreichen Unternehmen mit einer Jahresbilanz von  6 Mio USD, das 75 Menschen Arbeit gibt. Die Einstellungspolitik folgt bis heute der Devise: ‚Wer zuerst kommt, bekommt zuerst‘ und ein Großteil des Profits geht in die angegliederten Non-Profit Organisationen, was die gesamte Arbeit des Netzwerks nachhaltiger und finanziell unabhängiger macht.
  • Greyston Family Inn:  Seit 1986 hat das Greyston Family Inn hunderte von Appartments im Niedrigpreissektor für obdachlose Familien verfügbar gemacht, ein großes Zentrum für Kinderbetreuung errichtet und bietet einen Mieterservice und  Nachmittagsprogramme für Jugendliche an. Darüberhinaus gibt es Rundum-Angebote für Familien, die versuchen aus dem Kreislauf von Arbeitslosigkeit, Obdachlosigkeit und öffentlicher Unterstützung auszusteigen.
  • Maitri Center und Issan House: Das Maitri Center ist ein medizinisches Zentrum, das 150 Menschen mit durch AIDS verursachten Krankheiten versorgt. Das Maitri Center ist eins der ersten Projekte in den USA, die alternative Heilmethoden für AIDS erkrankte oder HIV infizierte Menschen anbot. Das Issan House bietet vielen Patienten des Maitri Center eine Wohnmöglichkeit.

2007 beschäftigte das gesamte Greystone Mandala 175 Menschen und unterstützt jährlich 1200 Männer, Frauen und Kinder, die am äußersten Rand der Gesellschaft leben, dabei wieder Vertrauen und Fuß zu fassen. Die Integration von Profitorientierten Unternehmen, Non-Profit Organistionen und Spiritualität in einem Geschäftsmodell wurde von vielen anderen Non-Profitorganisationen, Städtischen Verwaltungen und Universitäten im ganzen Land studiert. Der Gründer Bernie Glassman diente  dem Mandala als Präsident und Hauptgeschäftsführer von 1982 bis 1996.

Spirituell basiertes Soziales Handeln und Friedensstiften

Im Januar 1994, während er ein Retreat in Washington, DC, leitete nutzte Bernie seinen 55 Geburtstag als Gelegenheit  und entschied sich dazu, den Zen Peacemaker Orden für Zen Praktizierende zu gründen, die sich Frieden und sozialer Gerechtigkeit verpflichtet fühlen. Daraufhin weitete sich diese Idee zu einem internationalen interreligiösen Netzwerk aus, in dem Menschen mit unterschiedlicher Religionszugehörigkeit organisiert sind und das sich die Peacemaker Gemeinschaft nannte. Die Peacemakers fördern die Integration von spiritueller Praxis und sozialem Handeln durch drei Grundsätze:

•    Nicht Wissen, indem festgelegte Ideen über uns selbst und das Universum aufgegeben werden •    Zeugnis ablegen von der Freude und dem Leid der Welt •    Liebendes Handeln für uns selbst und die Welt

Zusammen mit seiner Frau und Mitgründerin, Sandra Jishu Holmes, verließ Bernie Greystone Ende 1996 und wurde Präsident dieser großen Gemeinschaft spirituell verwurzelter Aktivisten. Als seine Frau 1998 starb zog er sich für einige Zeit zurück, aber von 2000 bis 2004 nahm er die Verantwortung als Präsident wieder auf und widmete seine Energie, um die Peacemaker Gemeinschaft zu entwickeln, und verschiedene soziale Aktionen und Friedensprojekte in Europa, dem Mittleren Osten, Latein Amerika und den USA zu unterstützen. Heute ist die Organisation als die Zen Peacemakers bekannt.

Auszeichnungen
Bernie erhielt den ‚Ethik in Aktion Award‘ durch die Gesellschaft Ethische Kultur von Westchester und den E-chievement Award durch Toms von Maine. Er wurde zum Mann des Jahres von der Koalition der „Food Pantries“ in Westchester ernannt und 1993 von der Business Week zum ‚Sozialen Unternehmer des Jahres‘ gewählt. Er ist Gründungs- und Aufsichtsratsmitglied des Social Ventures Network, eines Netzwerks von Geschäftsleuten, die sich dem sozialen Wandel verpflichtet haben und er dient diesem Netzwerk als einer der spirituellen Führer. 2007 wurde er mit dem „Purpose Prize Fellow“ geehrt, der an Menschen vergeben wird, die über 60 Jahre sind und die mit Geduld und Erfahrung neue Gelegenheiten entdecken, mit neuen Lösungen herauskommen  und nachhaltigen Wandel initiieren.

Veröffentlichungen auf Deutsch

NEUERSCHEINUNG: Es geht ums Tun und nicht ums Siegen: Engagement zwischen Wut und Zärtlichkeit von Konstantin Wecker, Bernard Glassman und Christa Spannbauer von Kösel-Verlag (Gebundene Ausgabe – 29. August 2011)

Anweisungen für den Koch: Lebensentwurf eines Zen-Meisters von Bernard Glassman, Rick Fields, u.a.  von edition steinrich (Gebundene Ausgabe – April 2010)

Das Herz der Vollendung von Bernard Glassman von Theseus (Gebundene Ausgabe – 1. März 2003)

Zeugnis ablegen von Bernard Glassman und Peter Cunningham von Theseus (Gebundene Ausgabe – 2001

Für weitere Informationen über seine Bücher und über Filme, die über ihn gemacht wurden, klicken Sie bitte hier.

Fotogeschichte von Bernie Vorbreitet von Peter Cunningham (die meisten Fotos sind von Peter)

This post is also available in: Englisch