Das Dharma von Graucho



Ich gebe hier meine Meinung zu Fragen die an mich gelangen. Du kannst die Seite öffnen indem du hier klickst.

Vor einigen Jahren , begann ich die Arbeit an einem Buch, dessen Titel  ich versuchsweise so wählte: “Graucho`s Dharma.” Ich kam soweit die jeweiligen Titel zu den Kapiteln zu auszuwählen und ordnete einige Koans und Subjekte in jedes Kapitel. Ich füge diese Teile und Titel unten an. Mein Plan ist es, wöchentlich ein Kapitel hier zu veröffentlichen. Diese Seite bittet um eure Meinung zu den Koans und den Subjekten, die ich euch unten vorstelle. Bitte fühlt euch frei jegliche Antworten drauf zu geben und auch jegliche Themen über die ihr etwas denkt.

Dies könnte ein Buch werden, indem eure Meinung, diejenige von Graucho und meine eigene Meinung  zusammengetragen werden und so gemeinsamgeschrieben wird. Ich werde einige Antworten auf einige eurer Fragen geben. ich hoffe ihr habt Spass daran und freut euch über diese Form des Dialoges.

Für das deutsche Übersetzungsteam sind Barbara und Roland Wegmüller verantwortlich.

NEU, Antworten mit Daten!

Heinz-Jürgen Metzger hat geschrieben, „du schreibst:“ Ich werde meine Meinungen periodisch veröffentlichen.“- Gibt es eine Möglichkeit herauszufinden, wenn du etwas Neues herausgegeben hast und unter welchem Thema ich es finden werde?“

Als Antwort auf das, werde ich meine neuen Veröffentlichungen mit Datum versehen.

 

 

Das Dharma von Graucho

Eine Arbeit in Bearbeitung (auf eure Meinungung wartend)

Meinungen zu: Lernen dich nicht zu kennen.

  • Der Urknall
  • Vertrautheit wie der Fisch im Wasser
  • Die Schildkröte schleift ihren Schwanz hinterher
  • Um was gehts hier?
  • Wer zieht die Fäden?
  • Rumoren im Innern
  • Mach mich (mir) Eins mit Allem
  • Unsere Kreise haben keine Ecken
  • Der ganze Körper ist ein Auge
  • Viel zu tun um Nichts
  • Was ist, ist was ist
  • Wo gehen die Finger hin, wenn ich sie zur Faust balle?
  • Warum hat der St. Nikolaus keinen Bart?
  • Im reinen Land spielend
  • Wieviel Uhr ist es? – Wann?
  • Echos der Ewigkeit
  • Was ist die Stimme der Regentropfen?

 

Bitte schreibt mir eine e.mail mit euren Antworten.



Ich werde eure Meinungen (und meine Meinungen über eure Meinungen) periodisch veröffentlichen. Wenn ihr die passende Taste drückt zum passenden Link könnt ihr sie lesen.

Zurück zu den Themenlisten

 

Von Richard (RJ) Eskow

„Warum habe ich dieses Mädchen angesprochen? Weil sie mich an dich erinnert. Deshalb spreche ich mit dir: Du erinnerst mich an dich. Alles an dir erinnert mich an dich. Deine Augen, deine Lippen, … Alles erinnern mich an dich, außer du. Wie erklärst du dir das? “

Ich erkläre mir das damit, dass Groucho im  Zustand des Anhaftens und Habenwollen war – und dass Margaret Dumont, das Objekt dieses Selbstgesprächs, den Zustand erreicht hatte, wo sie Mara sagen konnte, dass es kein Wesen, nichts gibt, das gefunden werden kann.

Zurück zu den Themenlisten

 

Von Bill Frisbie

Ich vergesse nie ein Gesicht, aber in deinem Fall werde ich eine Ausnahme machen. “Wir kennen jedermanns Gesicht, aber unser eigenes nicht. Zeig mir dein ursprüngliches Gesicht, das du hattest, bevor deine Mutter geboren wurde. Durch abschwächen der Ego-Identität des Verteidigers erinnert sich Groucho daran, dass auch er sein ursprüngliches Gesicht vergessen hat. Bob Dylan sagte, “Du hast kein Gesicht zu verlieren, und du weißt es.” Wenn ich mein Gesicht (meine Person) vergesse, erscheint mein ursprüngliches Gesicht.

Zurück zu den Themenlisten

 

Bernie’s Meinung zu: Wie gelange ich dazu, dich nicht zu kennen?

Nicht Wissen ist der erste Grundsatz der Zen Peacemakers. Meine Meinung zu Nicht Wissen ist, einer Situation zu begegnen ohne einer Meinung, einem Konzept oder einer Idee anzuhaften. Dies heisst völlige Offenheit und tiefes Zuhören in der Situation.

Zurück zu den Themenlisten

 

Der Urknall

Es ist die Meinung von vielen Wissenschaftlern (mich eingeschlossen), dass vor ungefähr 15 Milliarden Jahren bei einer ungeheuren Explosion die Ausdehnung des Universums begann. Diese Explosion ist als Urknall bekannt. Am Anfang dieses Ereignisses war alle Materie und Energie des Raumes in einem Punkt enthalten. Was vor diesem Ereignis existierte, ist vollkommen unbekannt und ist eine Angelegenheit reiner Spekulation. Dieses Ereignis war nicht eine herkömmliche Explosion, sondern eher ein Ereignis, das den Raum mit den Partikeln des embryonalen Universums füllte, indem sie sich voneinander entfernten. Der Urknall bestand tatsächlich aus einer Explosion des Raumes innerhalb sich selbst, verschieden von einer Explosion einer Bombe, bei der die Bruchstücke nach aussen geschleudert werden. Die Galaxien wurden noch nicht alle auf einmal geschaffen, der Urknall schaffte aber die Grundlagen für das Universum.

Wo ist der Anfang im Urknall? Es ist unmöglich zu wissen, was vor dem Urknall war, nicht wahr? Es ist möglich, recht nahe an den Anfang des Urknalls zu gelangen, im Bereich von Nanosekunden nachher und zu erkennen, was damals geschah. Sie gehen weiter in der Forschung danach….aber was am wirklichen Anfang war, Singularität genannt war, können wir nicht wissen.

Nun, du hast sicher gesehen, dass für die Peacemaker der erste Grundsatz das Nicht Wissen ist. Mit diesem Zustand des Nicht Wissens meinen wir, wenn wir uns etwas annähern, tun wir dies von diesem Zustand des Nicht Wissens, wie am Singularitätspunkt – an diesem Punkt vor dem Urknall. Wenn es mir gelingt, genau in diesem Augenblick an diesen Punkt des Nicht Wissens zu kommen, geschieht etwas und das ist der Urknall. Jetzt fängt es an sich zu entfalten. Und es kann sich auf eine sehr kreative Weise entfalten, weil es von diesem Punkt des Nicht Wissens, diesem einzigartigen Punkt kommt. Es fängt vom Anfang an. Was immer du glaubst, es wurde bei diesem Urknall geschaffen. Davor gab es nichts.

Unsere Aufgabe im Zen ist es diesen Anfang, diesen Ort, bevor etwas war, zu erfahren. Es ist das was durch das Koan “wie ist der Klang der einen Hand” ausgedrückt wird. Es ist ein Zustand vor den Phänomenen, wie ist dieser Zustand? Es ist nicht so einfach zu erfahren. Aber es kann erreicht werden, es ist erreicht worden, und es wird erreicht. Wir wollen zum Anfang kommen. Ich springe zum Ende dieser Diskussion, aber das ist auch der Anfang. Es gibt einen Endpunkt ebenso wie diesen Anfangspunkt. Der beginnende Punkt ist einzigartig, der Endpunkt ist einzigartig, und dieser Endpunkt wird in der christlichen und jüdischen Welt Gott genannt. Im Islam ist es Allah. In der buddhistischen Welt heisst es Maitreya. Dies sind verschiedene Bezeichnungen für ähnliche Ideen. Da sind also der Anfangspunkt und Endpunkt, und zwischendrin die Entwicklung vom Anfang bis zum Ende. Die Dinge entwickeln sich.

Das Interessante besteht darin, dass dieser Endpunkt die Evolution vom Anfang aus erschafft. So dass dieser Endpunkt auch genau jetzt da ist, am Anfang. Und alles entwickelt sich zwischen diesen zwei Punkten. Ein wenig metaphysisch, aber was ich faszinierend finde, ist, dass, wenn wir zum Urknall gehen ist hier nur Nicht Wissen oder wenn wir im jetzigen Augenblick sagen, wir können in den Zustand des Nicht Wissens gelangen, dann ist dieses „alles ist möglich“. Sobald etwas knallt, sobald etwas sich verbindet, sobald sich zwei Beziehungen treffen, und es ein Ereignis gibt…, sobald etwas geschieht, entwickelt sich etwas. Und die Formen, und ich meine nicht nur die physischen Formen, sondern auch spirituelle und geistige Formen und bewusste und unbewusste Formen … All diese Formen entwickeln sich. Wenn du ein Billionstel einer Nanosekunde nach diesem Urknall ansiehst, gab es niemanden von uns. Es gab verschiedene Arten von Partikeln – sie entwickelten sich weiter und entwickelten sich zu dem, was wir sind. Das bedeutet, dass alles aus dem wir bestehen, unser Bewusstsein und unser spirituelles Sein eingeschlossen, zurück geht auf diesen anfänglichen Punkt. Und wenn wir weiter denken, setzt sich alles was wir sind fort bis zum einzigartigen Punkt, den wir Gott oder Allah nennen oder ich Nicht Wissen – genau diesen Zustand des Nicht Wissens. Deshalb ist für mich der Anfang und der Endpunkt dasselbe, dies ist das Bild unserer Entwicklung.

Zurück zu den Themenlisten

Vertrautheit ist wie der Fisch & Wasser

Im Zen und in vielen buddhistischen Gruppen beziehen wir uns auf einen Chef, dessen Name Shakyamuni Buddha war. Einige Gruppen gehen zurück auf verschiedenen Buddhas, wie Vairocana Buddha, aber Zen und viele andere Gruppen beziehen sich auf den Gründer Shakyamuni Buddha, der ungefähr 500 v. Chr. gelebt hat. Obschon er nicht wusste dass es ein “vor Christus” gab. Und als er seine Erleuchtungserfahrung hatte, wie wir in unserer Tradition sagen, rief er aus: ” Wie wunderbar! Wie wunderbar! Jeder – alles ist erleuchtet! ” Doch das Problem ist, dass die meisten von uns den Begriffen und Ideen anhaften, nicht erleuchtet zu sein. Oder wir haften gewissen Begriffen und Ideen an. Und so gelingt es uns nicht diesen Zustand der Erleuchtung zu sehen. Er sagte “Alles, wie es ist, ist erleuchtet“. Was wir nicht sehen können oder wir nicht annehmen können, ist dieses „alles wie es ist, ist erleuchtet“. Das ist ungefähr so, wie der Fisch der im Wasser ist.

Wenn du einen Fisch, der im Wasser schwimmt fragst: „Wo ist das Wasser?“, wird der Fisch zurückfragen: „Welches Wasser? ” Du sagst: „Du bist Wasser!“ Denn du weißt, dass das Wasser direkt durch den Fisch geht. Es fließt hindurch. Der Fisch weiß das nicht. Der Fisch haftet der Idee an, dass er oder sie eine Art … Sache ist. Und weiß nicht einmal, dass es Wasser gibt. Wie wenn wir einen Ozean ansehen und uns fragen – was ist der Ozean? Sagen wir, dass es Wasser ist? Der Ozean hat viele Qualitäten, nicht wahr? Es gibt Korallen, es gibt Felsen, es gibt Berge unter Wasser – sie wurden später die Hawaii-Inseln! Alles Teile des Ozeans. Der Ozean ist alles. Es gibt Fische, Wale, Säugetiere, es gibt Schwimmer, Schnorchler und Nicht-Schnorchler, Tiefsee – alle Arten. Und trotzdem nennen wir es einfach Ozean. Und ein jüdischer Schauspieler schaut von einem Boot herunter und sagt ” Siehst du den Ozean? … und das ist nur die Spitze davon”. Dazu gibt es viel zu sagen, wie ich meine. Aber irgendwie weichen wir dem aus, was Erleuchtung bedeutet. Erleuchtung ist die Realisierung und Verwirklichung, dass alles eins ist. Diese ” Ich bin nicht diese kleine Ding “. Ich bin Luft, ich bin du, ich bin der Felsen – es ist alles eins. Doch diese Beziehung ist so vertraut, dass wir sie nicht sehen. Irgendwie müssen wir zu dieser Intimität aufwachen. Weil diese “Intimität wie Fisch und Wasser“ ist. Wir konnten es ersetzen durch “Erleuchtung ist wie wir und die Dinge, die wir nicht sehen” oder ” Erleuchtung ist unsere Ideen und unsere Nichtideen”. Es ist unser Wissen und nicht Wissen. Weil wir wissen – weil wir unseren Ideen anhaften – bedeutet das nicht, dass wir nicht erleuchtet sind. Obwohl alles eins ist, kann man nicht das Wissen ausschließen. Man schließt das Wasser oder den Fisch nicht aus. Welches sind die Aspekte von uns selbst, die uns so vertraut sind, dass wir sie nicht sehen? Wir sehen nicht, dass wir alles sind. Wir sehen nicht, dass die blutende Person in der Straße ich bin. Es ist uns so vertraut, dass wir es nicht sehen. Unsere Praxis besteht darin, unsere Augen zu öffnen, aufzuwachen. Erleuchtung ist aufwachen, zu wer wir sind. Und das bedeutet, „uns nicht zu kennen“ zu werden. Wenn wir uns kennen, sehen wir nicht, wer wir sind. Wenn wir alle unsere Vorstellungen von uns selber, wer wir sind, loslassen können, können wir wirklich in den offenen Raum vom Sein kommen, – dann sind wir in diesem Raum von Nicht Wissen, in der Vertrautheit der Erleuchtung. Nun dieser Ausdruck ist allerdings sehr besonders. Es ist nicht ein zwingender Ausdruck. Aber irgendwie müssen wir Wörter gebrauchen. Unser Gehirn ist sehr dualistisch. Wir brauchen Wörter. Jemand erzählte mir kürzlich über ein ganz neues Feld der Therapie – vielleicht nicht so neu – er sagte, dass alle Probleme in den Wörtern begründet sind. Dieses Feld sagt, dass ohne Semantik …, dass ohne Wörter, viele der Probleme, über die wir sprechen, nicht beständen.

Student: Gibt es also keine Probleme im Reich der Tiere? Sie nennen sie vermutlich nicht Probleme. Bernie: Ja, das ist die Frage!. Wenn Sie die Wörter wegnehmen, sind die Probleme noch Probleme oder geschieht einfach, was geschieht? Wer definiert sie als Probleme?

Student: Wenn wir keine Wörter hätten, wäre dann nicht einfach etwas anderes da? Bernie: Ja, was du sagst, wenn wir die Wörter nicht hätten – wenn es nicht die Semantik gäbe, würden wir nicht andere Wege finden, unsere Probleme zu schaffen. Letztlich ist das Wort “Problem” ein Problem. Probleme sind äußerst subjektiv. Äußerst subjektiv – gehen Sie nach draußen, Sie wissen, das Paar geht mit seinen Kindern zu einem Picknick. Sie haben alles dabei und möchten picknicken, aber ein Gewitter zieht auf. Es beginnt, wie verrückt zu regnen. Sie haben ein Problem. Der Landwirt andrerseits blickt auf den Regen und sagt ” Wow! Super! ” Er hat kein Problem. Der Regen selber ist nicht ein Problem. Unsere Gedanken darüber sind ein Problem.

Oder unsere Pläne – die Erwartungen, die wir hatten, und es geschieht etwas, das unseren Erwartungen nicht entspricht. Der Regen selbst ist wie die Intimität des Fisches und Wassers. Manchmal ist es Schnee, manchmal ist es Sonne, manchmal ist es Regen. Einfach so wie es geschieht. Manchmal machen verschiedene Zellen komische Dinge in unserem System, und sie werden für uns zum Probleme, oder für unsere Liebsten werden sie zum Problem. Die Zellen wissen nicht, sie machen nur ihr Ding wie es scheint, wie der Fisch im Wasser. Wir springen in den Ozean mit Fischen, die Fische schlucken und Wale die Fische schlucken und Menschen die Wale fangen usw. Die verschiedensten Dinge geschehen.

Zurück zu den Themenlisten

Die Schildkröte schleift ihren Schwanz hinterher

Die Schildkröte, die ihren Schwanz hinter sich herzieht, ist ein berühmtes Bild im Orient. Ist es auch ein bekanntes Bild im Westen? Ist dieses Bild für jemanden vertraut im Westen? Ist es nur ein orientalisches Bild? Dies ist das Bild: Du hast diese grosse Schildkröte, wie diejenigen in Tortuga. Einmal als ich im Norden von Costa Rica weilte, ging ich Nachts an den Strand hinunter, als die grossen Schildkröten kamen um ihre Eier zu legen. Sie sind wirklich gigantisch. Peter Mathiessen schrieb ein wundervolles Buch- Far Tortuga, ist der Titel. Es ist im Dialekt der Menschen aus Tortuga geschrieben. Ein Bisschen nördlich von Costa Rica. Wenn du eine Schildkröte am Strand wandern siehst, verwischt ihr Schwanz jegliche Spuren, aber natürlich entstehen dadurch neue Spuren. Der Schwanz selbst macht neue Spuren. Eine der Arten, wie wir uns selbst sehen, ist voller Kritik uns selbst gegenüber und all der Dinge, die wir nicht gut machen. Wir verwenden viel Zeit mit dem Versuch uns zu entschuldigen, es ungeschehen zu machen und um Vergebung zu bitten.” Es tut mir leid, ich habe dieses und jenes gemacht.” Und dies ist die Schildkröte, die ihren Schwanz bewegt und die Spuren verwischt. Wir tun Dinge und dann schauen wir zurück und sehen, “oh ich habe das falsch gemacht.” So, wir hinterlassen alle die Spuren, die wir nicht gut gemacht haben, in unserem Geist. Dann verbringen wir viel Zeit damit, zu versuchen uns davon zu lösen .Genau dieser Prozess kreiert wiederum neue Spuren. Dann schauen wir zurück und sagen: “Oh, dies habe ich nicht richtig gemacht, ich bin dieses und jenes nicht richtig losgeworden.” Wenn du in den Zustand des Nicht Wissens über dich selbst kommst, bist du nicht mehr damit beschäftigt, die Spuren auszulöschen, denn du hast keine Spuren. In jedem Moment hast du die Zutaten, die da sind und du machst das Beste was dir möglich ist damit (die beste Mahlzeit) mit allen Zutaten, die du hast und bietest deine Gabe an. Dann schaust du neu hin und siehst was du jetzt für Zutaten hast und mache die beste Mahlzeit und biete sie erneut an. Es geht nie darum zu sagen” Oh, dieses Essen war zu sauer” oder diese Mahlzeit war zu eklig oder dieses Mahl……Es geht darum zu sagen, Hier bin ich! Was sind die Zutaten? Was mache ich? Lasst es uns machen! Und im nächsten Moment:”Hier bin ich! Was sind die Zutaten? Lasst mich sie so verwenden, wie ich es am besten kann und dann biete ich sie dar.”

Als mein Sohn Marc klein war, machte er aus dem Essen, das er im Teller hatte kleine Häufchen von dem was er nicht essen wollte. Dies waren die ekligen Häufchen. Dann ass er den Rest auf- das gute Essen. Dann musste er eine Lösung finden, was er mit dem Essen machen wollte, das er nicht mochte. Den ekligen Häufchen. Er konnte es den Hunden herunterschaufeln, wir hatten Hunde und Katzen. Er konnte es seiner Schwester auf ihren Teller hinüberschaufeln. Er hatte verschiedene Pläne. Er sagt er, er würde heute nette Häufchen machen, er lässt die ekligen Haufen nun- er nennt sie auch nicht mehr so. Er macht nun nette Hügel und lässt dann das andere einfach liegen. Aber dies passt gut, was machen wir mit unserer Vorstellung, was mit den Zutaten, die wir haben? Wie machen wir das beste Mahl? Wie bieten wir es dar? Wenn wir auf unser Leben schauen, was sind da unsere ekligen Haufen und was tun wir nun damit? Und bitte denke jetzt daran, wie viel Energie du verwendest, wie du oder auch deine Freunde sich nicht gut fühlen, anstatt einfach etwas Neues zu machen sprechen wir darüber was wir nicht gemacht haben, oder was für unschöne Haufen wir hinterlassen haben.

Die Arbeit des Narren, oder des Coyote (bei den Nord Amerikanischen Indianern) besteht darin mit den ekligen Haufen zu arbeiten. Sie nennen sie nicht eklige Haufen. Sie arbeiten in den Rissen der Gesellschaft. Sie rufen die Themen aus, mit denen wir uns nicht befassen. Es geht ein Bisschen in die Richtung wie mein Sohn damit umging. Die Gesellschaft und oder wir tendieren dazu, die Dinge zu sehen, die wir lieben, und damit arbeiten wir. Wir laden in unser Zuhause diejenigen ein, die wir mögen. Wir laden keine Obdachlosen ein, diejenigen die wir nicht mögen. Wir denken nicht an sie. Wir denken nicht mal soviel daran um sie eklige Häufchen zu nennen. Sie existieren nicht. Wir arbeiten mit Dingen die wir mögen. Das ist sehr normal, so der Narr ist darin geübt, der Coyote ist darin geübt, zu sehen was die ekligen Haufen sind, die Individuen, Stämme, Gesellschaften kreiert haben und was für Arbeit nun zu tun ist. Sie sind nicht die Einzigen die mit ekligen Haufen arbeiten. Es gibt ganze Industrien, die geschaffen wurden um mit den ekligen Haufen zu arbeiten – mit den Obdachlosen in den Strassen, den Gefangenen. Viele verschiedene Industriezweige wurden geschaffen um die ekligen Haufen aus unserem Gesichtsfeld verschwinden zu lassen-so dass wir nur mit all den netten Dingen umgehen können und uns nicht befassen müssen mit den Dingen die wir zur Seite abgeschoben haben.

Unser Lernen dich nicht zu kennen, heisst nicht verstecken. Nicht entschuldigen. Es heisst, die Anderen nicht anzuschreien weil sie sich nicht richtig verhalten. Unser Weg ist es, Dinge zu tun. Es geht darum zu schauen was wir für Zutaten haben, das beste Mahl damit zu bereiten und es anzubieten.

Hier sind die Zutaten, Ich mache das Beste, was ich heute, zu dieser Zeit machen kann. Wenn es das ist, was ich immer mache, dann müssen keine Spuren verwischt werden. Manchmal ist das verwirrend für die Menschen, weil sie nicht wissen was sie tun. Es kommt auf den Moment an-es kommt auf die Umstände an. Womit wir uns am besten fühlen ist Menschen in Kategorien einzuteilen. Auch uns selbst. Manche Leute sind der Meinung, Beständigkeit sei ein Vorteil. Weil ich weis was passieren wird-ich weis wie das Programm aussieht. Ich weis was diese Person machen wird. Aber das ist lernen dich zu kennen und nicht lernen dich nicht zu kennen. Lernen dich nicht zu kennen, heisst mit den Zutaten zu arbeiten und jederzeit offen zu sein für das was jetzt gefragt ist. Es ist noch nicht mal was gefragt ist -es ist …frei sein. Regen fällt und ergiesst sich über deinen Kopf. Du machst nicht halt und fragst dich “was soll ich tun? Sollte ich einen Schirmaufspannen oder sollte ich den Regen fortwischen? Sollte ich einen Hut anziehen?” Du überlegst dies alles nicht. Der Regen fällt, wenn du einen Schirm hast, wirst du ihn vielleicht öffnen. Wenn du keinen Schirm hast aber einen Regenhut setzt du ihn vielleicht auf. Wenn es ein schicker Hut ist, setzt du ihn vielleicht nicht auf. Du schützt ihn dann, vielleicht. So hängt alles von den Zutaten ab.

Zurück zu den Themenlisten

This post is also available in: Englisch

4/18/2014