Zen Peacemakers

Eine Kraft für Sozial engagierten Buddhismus

Inspirieren | Lehren | Aktiv sein

 Die Mission der Zen Peacemakers ist es Leiden dort zu lindern, wo es sich ereignet.

  • Die Zenpeacemakers entwickeln soziale Projekte, die einzelnen Menschen, Familien und Gemeinschaften helfen, weil sie ganzheitlich konzipiert sind. Geübt wird die Praxis des Dienens, als spiritueller Weg zur Verwirklichung.
  • Die Zenpeacemakers fördern und unterstützen die Entwicklung eines sozial engagierten Buddhismus in der gesamten westlichen Hemisphäre.
  • Die Zenpeacemakers inspirieren und trainieren eine neue Generation, die Praxis des aktiven Dienens als Zen Praxis zu verwirklichen.


Der Weg des Dienens

„Wenn du die Ganzheit und wechselseitige Verbundenheit des Lebens realisiert hast, musst du dich um alles kümmern. Das bedeutet, dass du mit jeder Zutat des Lebens arbeiten musst.“ – Zen Meister Bernie Glassman, Gründer Bernie Glassman

Unser Gründer und spiritueller Direktor, Zen Meister Bernie Glassman, ist international anerkannt als Pionier des Amerikanischen Zens und als Begründer des sozial engagierten Buddhismus im Westen. Sein Lebenswerk basiert auf der Hingabe des Dienens, auf Weisheit und Mitgefühl, so wie es die buddhistische Tradition seit 2500 Jahren lehrt. Bernie rief die Zen Peacemakers 1980 ins Leben, um sein Commitment in ein globales Netzwerk von Praktizierenden und Aktivisten zu integrieren. Ziel war es, im täglichen Leben die spirituelle Praxis des Zens mit sozialem Engagement und interreligiösen Aktivitäten zu verbinden. Mit diesem Ansatz antworteten die Zenpeacemakers auf einige der schwierigsten Probleme unserer Zeit: Armut, AIDS, Obdachlosigkeit und Krieg. Aus den Lösungsansätzen dieses ungewöhnlichen Engagements entstanden hoch effektive ganzheitliche Ansätze und Modelle, die heute in der ganzen Welt erfolgreich umgesetzt werden.

Die Zenpeacemakers sind ein Netzwerk, in dem 70 Zentren, Gruppen und Zirkel über 5 Kontinente hinweg miteinander verbunden sind. In 12 Ländern üben sich Zenpeacemakers in der traditionellen Zen Praxis des Meditierens, ziehen sich in Retreats zurück und widmen sich unter Anleitung von autorisierten Linienhaltern dem persönlichen Studium. Ihre Dharmapraxis weitet sich von der Meditationshalle in die Welt des Business, der sozialen Arbeit und der Ökologiebewegung hinein aus. In der Begegnung mit all diesen gesellschaftlichen Bereichen und der dort empfundenen Dringlichkeit, die eigenen Geschäfte am Laufen zu halten, kreiert die Dharmapraxis der Zenpeacemakers neue Perspektiven und Methoden der Konfliktlösung, durch die sich alle Beteiligten bereichert fühlen können. Das Netzwerk der Zenpeacemakers ist darüberhinaus mit hunderten von einzelnen Zen Aktivisten in der ganzen Welt verbunden, die sich in verschiedenen Projekten engagieren. Ihre Arbeit lässt das gesamte Leben als ein grenzenloses Feld spiritueller Praxis erstrahlen.


Geschichte

Roshi Bernie Glasman gründete die Zen Peacemakers 1980 mit dem Ziel, die Praxis des Zen von der Meditationshalle hinaus in die Welt zu bringen. Aus diesem Bestreben heraus entstand mit dem Greyston Mandala in der Innenstadt von Yonkers/ New York, ein ganzheitliches Netzwerk von Unternehmen, die an gemeinschaftlichen Interessen und nicht an Profitinteressen orientiert sind.

Greystone’s Mission war es, einzelne Menschen und Familien aus dem Kreislauf von Armut und Abhängigkeit von öffentlicher Fürsorge zu befreien. Die Möglichkeit zur Eigenverantwortlichkeit als Resultat von Ursachen und Wirkungen begreifend, beschränkte sich das Greystone Mandala nicht nur darauf bedürftigen Menschen und Familien bezahlbare und dauerhafte Unterkünfte zur Verfügung zu stellen. Angeboten wurde ein umfassendes Programm, das zusätzlich Kinderbetreuungseinrichtungen, berufliche Aus- und Weiterbildung und die Möglichkeit beinhaltete, eine entlohnte Arbeit aufzunehmen.

Greystone war eines der ersten Programme in den USA, die Menschen aktiv dabei unterstützten, wieder in Arbeit zu kommen. Parallel dazu baut Greystone weiterhin preisgünstige Unterkünfte, betreibt eine außerordentlich erfolgreiche Bäckerei, ein zertifiziertes Zentrum für Kinderbetreuung, ein medizinisches Zentrum für AIDS-Kranke und andere unterstützende Sozial-Dienstleistungen.

Diesen Aktivitäten liegt ein jährliches Budget von über 20 Mio. $ zugrunde, das von privaten und öffentlichen Sponsoren gespendet wird From 1996 to 2004, Zen Peacemakers initiated social services and peacemaking activities through affiliate circles around the world, including coexistence projects in Israel and Palestine, support for African immigrants in Europe, and introducing nonviolent communication skills in Polish public schools. It also created a powerful infrastructure for linking and training Zen activists in many countries and making them a potent force in civil society. This raised the need for a campus that would serve as a training facility and gathering place for socially engaged Zen activists.

Von 1996 bis 2004 initiierten die Zen Peacemakers durch angegliederte Gruppen und Zirkel soziale Dienstleistungen und friedensstiftende Aktivitäten auf der ganzen Welt. Die weltweiten Aktivitäten der Zenpeacemakers beinhalten u.a.:

  • Projekte im Nahen Osten, die das friedliche Neben- und Miteinander zwischen Israelis und Palästinensern fördern
  • Projekte in Europa, die afrikanische Emigranten unterstützen
  • Projekte in Polen, die die Methoden der gewaltfreien Kommunikation an öffentlichen Schulen lehren

Die Mitglieder der französischen Zenpeacemakers geben heute, in der von ihnen betriebenen Suppenküche in Paris, jede Woche an hunderte von Emigranten Essen aus. In den USA bieten die Zenpeacemakers in New York spirituelle Begleitung während des Sterbeprozesses an, in Colorado arbeiten sie für eine grundlegende Gefängnisreform. Die Zenpeacemakers bieten in den USA verarmten Menschen in den Innenstädten und auf dem Land eine große Palette an sozialen Diensten an und einige von ihnen gehören im Westen zu wichtigsten Führern eines sozial engagierten Buddhismus. Im Zusammenwirken mit allem anderen entsteht daraus in den verschiedenen Ländern eine kraftvolle Infrastruktur innerhalb der Zivilgesellschaften, die im Zeichen der Zenpeacemakers von miteinander verbundenen Zen Aktivisten gelebt und weiterentwickelt wird.

Diese Entwicklung erhöht den Bedarf eines Campus für Sozial engagierten Buddhismus, der Interessierten und Aktivisten als Ort des Trainings und der Begegnung dienen kann.

This post is also available in: Englisch