[Deutsch/English] Roshi Barbara WegmĂĽller shares about lay practice in Pajamas, with soap bubbles

[Deutsch/English] Roshi Barbara WegmĂĽller shares about lay practice in Pajamas, with soap bubbles

Ummon sprach:

„Die Welt ist unermesslich gross und weit.

Warum legst du, wenn die Glocke ertönt, deine siebenstreifige Robe an?“

 

Die Glocke ertönte laut durchs Babyphone als mein Wecker 3.30 zeigte.

Dies ist knapp später als die Praxis beginnt, im Kloster Eiheiji ging es mir durch den Kopf.

 

Als ich die Treppe runterging  zog ich das Tailenband meiner Pijama Hose fester, nochmals Glocke, Mama hat nun wieder mehr Kraft und läutet dementsprechend energischer, wenn sie Hilfe braucht um aus dem Bett zum Toilettenstuhl zu kommen.  Mama fragte mich wie ich geschlafen habe, als ich ins Zimmer kam und ich murmelte „gut, etwas kurz“. Das folgende Ritual ist uns beiden sehr vertraut.

Wir haben es oft geübt und verbessern die Technik fortwährend.

Zuerst nehme ich den Nachstuhl ganz nahe an das Spitalbett, bevor ich das Sicherheitsgeländer am Bett herunterlasse, dann drĂĽcke ich auf den Knopf der die Automatik zur Sitzstellung auslöst. Mama schaute mich an und entschuldigte sich, dass sie mich geweckt hatte. Ein mĂĽdes Lächeln von mir und ein „ist schon gut…” war alles, was ich zu so frĂĽher Stunde zu unserer Konversation beitragen konnte.

Mama’s Beine mĂĽssen gleichzeitig aus dem Bett gehoben werden, während ich ihren RĂĽcken in der Drehbewegung stĂĽtze damit sie an der Bettkannte zum sitzen kommt.

Seit ihrem Unfall im Mai, kann sie nur noch den linken Arm zu Hilfe nehmen. Den lege ich nun um meinen Nacken und erinnere sie daran, nun ihre FĂĽsse zu spĂĽren und dem Boden der sie trägt zu vertrauen. Ich halte sie ganz nahe an meinem Körper gepresst und wie in einem Tanz gelingen uns zwei Schritte bis zum Nachtstuhl, wo sie sich kraftlos hinsetzt. Wir nennen dies unseren Tango. Auf dem Nachtstuhl sitzend schaute mir Mama in die Augen und sagte „…dass du mir nun so helfen musst…,“ Mama ist 96 Jahre alt, war lange sehr sportlich und beweglich, das ist vorbei, ihre Freundlichkeit ist geblieben, uns beide verbindet gegenseitige tiefe Dankbarkeit und Liebe.

Mein Geruchsinn war immer sehr fein, oft erinnere ich mich an Erlebnisse, durch einen besonderen Duft. Ich liebe den Geruch von feuchter Erde, von Kaffee, Lavendel, von Babyhaut, und besonders den salzigen Geruch des Meeres…

KĂĽrzlich kamen unsere Freunde, eine FlĂĽchtlingsfamilie aus Syrien vorbei um Mama zu besuchen. Die Mutter, meiner Freundin Rabia mit ihrem Sohn, ihrem Bruder Yazer und einem Bruder den ich noch nie gesehen hatte.

Seit wir uns vor einigen Jahren kennengelernt haben und vertraut wurden, sind wir eine grosse Familie. Um Mama nicht zu ĂĽberfordern, kamen zuerst die Frauen in ihr Zimmer, die MĂĽtter kĂĽssten und umarmten sich ausgiebig und liebevoll. Rabias Mutter spricht nur Arabisch Mama nicht, sie verstehen sich ohne Worte. Später standen die drei Männer um Mama`s Bett. Yazer sagte, dass es das grösste GlĂĽck sei alte Eltern im Hause zu haben, sie seien in ihrer Weisheit kostbarer und schöner als der schönste Blumenstrauss und sie wĂĽrden auch so gut duften…bei seinen letzten Worten  schaute ich ihn erstaunt und ungläubig an und schluckte leer. Seither denke ich immer an seine Worte wenn ich Körperpflege mache. Ein gutes Feld „Nicht -duale -Akzeptanz“ zu ĂĽben, es fällt mir bis jetzt nicht leicht!

Mit unserem, eingeübten Tangotanz half ich Mama ins Bett zurück, deckte sie warm zu und öffnete das Fenster um die frische, kühle Nachtluft hineinzulassen.

Mama`s Glocke, meine Tempelglocke, ich, nicht im siebenstreifigem Mönchsgewand sondern immer noch im Pijama, fühle mich den Mönchen und Nonnen in den Klöstern trotzdem sehr nahe. Bei meinem Besuch im Kloster Eiheiji vor zehn Jahren, war ich voller Bewunderung über die eleganten Bewegungen der Mönche, die aus dem Sitzen aufstanden ohne ihre Hände abzustützen, die auf Zehenspitzen herumschwirrten um Rezitationsbücher zu verteilen, sich wieder in Zazen setzten ohne ihre Hände zu gebrauchen. Die ihre perfekte Choreografie praktizierten um 3 Uhr Morgens. Sie waren Teil des grossen, zeremoniellen Ballets, welches begleitet wurde von den verschiedenen Tönen der Klangschalen und Rezitationen der Mönche.

 

An fünf Tagen der Woche haben wir für Mama einen diplomierten Pfleger zur Unterstützung hier. Er ist ein Freund unserer Söhne, ich kenne ihn seit er sieben Jahre alt ist und er zum ersten Mal am Kindergeburtstag unserer Zwillinge bei uns auftauchte. Später als sich in unserem Wohnzimmer, über viele Jahre Teenagers zum Jugendtreff zusammenfanden, die Freunde unserer fünf Kinder, war er auch dabei. Er ist ein grosser, starker Mann, er betont immer witzelnd, dass unsere gut gefüllten Kühlschränke vielleicht auch ihren Teil dazu beigetragen hatten, dass dies so ist.

Er ist ein wunderbarer Mensch, wir lachen viel zusammen und Mama mag ihn sehr gerne.

Der neue Meditationsraum den wir im Oktober beziehen werden, ist Mitten in den Renovationsarbeiten. Unsere Zazen Gruppe sitzt im Moment ziemlich dicht gedrängt in unserem Wohnzimmer während Jackino, der ein richtig guter Wachhund ist, nie bellt wenn Sangha Mitglieder zur Türe hereinkommen zum wöchentlichen Zazen, er bellt auch nicht, wenn neue Praktizierende zum ersten Mal kommen. Er scheint alle als Gruppe zu respektieren und merkt wer dazugehört. Während dem Zazen hören wir manchmal  Mama oder auch Jackino durchs Babyphone atmen.

 

Dogen Zeniji sagte im „Sutra von den Bergen und vom Wasser“

In dem Augenblick, in dem die Mutter ein Kind zur Welt bringt, ist sie da von ihm getrennt?

Nicht nur, dass ihr Mutter werdet, sollte euch beschäftigen, sondern ebenso, dass ihr Kind werdet.

 

Seit Moshe, Bernie’s Clownlehrer bei uns zu Besuch war, stehen bei uns mehrere Plastikdosen, gefĂĽllt mit SeifenblasenflĂĽssigkeit auf dem Gartentisch. Immer öfter setze ich mich ruhig in den Garten, atme tief durch und öffne meinen Herzgeist dem was da ist. Ich atme meine Empfindung ein und puste sie in eine Seifenblase, schaue zu wie sie davon fliegt, ich atme Enge ein, die sich leidvoll anfĂĽhlt und atme sie aus indem ich eine grosse Seifenblase damit fĂĽlle, schaue ihr zu wie sie zum Bambus hinĂĽber schwebt und im Abendlicht zerplatzt. Die nächste Blase fĂĽlle ich mit einem GefĂĽhl von aufkommender Trauer und fĂĽhle beim auspusten mehr Raum im Brustraum.

Nach kurzer Zeit füllt Freude mein Herz, die ich in vielen Seifenblasen an alle Wesen weiter sende, die jetzt grade etwas davon brauchen können.

Ein Windstoss nimmt eine Gruppe tanzender Seifenblasen mit zum Hausdach der Nachbarn die sind nun gefüllt mit Liebe, für alle Kinder, die Leiden erleben, in unserer Welt. Die Seifenlösung ist fast fertig, aber es reicht noch für eine grössere Gruppe von Blasen, die sind gefüllt mit Leichtigkeit für alle Wesen, die es schwer haben.

 

Mögen alle Wesen glücklich sein.

 

Roshi Barbara Salaam

Spiegel Sangha

Switzerland

Affilate of Zen Peacemakers International

 

English Translation by Roshi Barbara Salaam

 

The old Zen Master Unmon said: “The world is vast and wide.

Why do you put on your seven-piece robe at the sound of the bell?”

 

The bell rang loudly through the baby monitor as my alarm clock showed  3.30 AM.

It crosses my mind– it’s shortly after the practice begins at Eiheiji Monastery.

As I went down the stairs I pulled the waistband of my pajama trousers tighter, again the bell!  Mama now has more strength again and rings accordingly more energetic when she needs help getting out of bed to the commode.

Mom asked me how I slept when I came into the room and I muttered “well, a little short”. The following ritual is very familiar to both of us. We have often practiced it and are constantly improving the technique.

First I take the night commode very close to the hospital bed before I lower the safety railing at the bedside, then I press the button that triggers the automatic shift to the sitting position. Mom looked at me and apologized for waking me up. A tired smile from me and a “It’s all right…” was all I could contribute to our conversation at this early hour.

Mom’s legs have to be lifted out of bed at the same time, while I support her back in the turning movement so that she can sit at the edge of the bed.

Since her accident in May, she can only use her left arm. I put it around my neck and remind her to feel her feet and to trust the floor she is wearing. I hold her close to my body and like in a dance we manage together two steps to the night commode, where she sits down powerlessly. We call this our tango.  Sitting on the night chair Mom looked me in the eyes and said “…That you must help me now like this…” Mom is 96 years old, she was always very sporty and agile in her life, that is over, her kindness has remained, we both share deep mutual gratitude and love.

My sense of smell was always very sensitive, often I remember experiences by a special smell. I love the smell of damp earth, coffee, lavender, baby skin, and especially the salty smell of the sea…

 

Recently our friends, a refugee family from Syria, came over to visit Mom.  The mother, my friend Rabia with her son, her brother Yazer and a brother I had never seen before.

Since we met a few years ago and became familiar, we are now one big family. In order to not overtax Mama, the women first came to her room, the mothers kissed and embraced each other extensively and lovingly.  Rabia’s mother only speaks Arabic, but they understand each other without words.

Later the three men stood around Mama’s bed. Yazer said that in their culture it is said that it was the greatest happiness to have old parents in the house, they were more precious and beautiful in their wisdom than the most beautiful bouquet of flowers, and they would also smell so good… At his last words I looked at him in surprise and disbelief and swallowed empty.  Since then I always think of his words when I clean Mom’s buttocks and wash her body.

Practicing “non-dual acceptance” in this field is not easy for me so far.

With our practiced tango dance I helped Mama back to bed, covered her warm and opened the window to let in the fresh, cool night air.

Mama’s bell, my temple bell, me, not in a seven-striped monk dress but still in pajamas, still feel very close to the monks and nuns in the monasteries. During my visit to Eiheiji Monastery ten years ago, I was full of admiration for the elegant movements of the monks who got up from their seats without supporting their hands, who swarmed on tiptoes to distribute recitation books, sat down again in zazen without using their hands. They practiced their perfect choreography at 3:00 a.m. They were part of the great, ceremonial ballet that was accompanied by the different tones of the singing bowls and recitations of the monks.

Five days a week we have a certified nurse to support Mama. He is a friend of our sons, I have known him since he was seven years old as he first came to us on our twins’ birthday party.  Later, when teenagers, friends of our five children, got together in our living room for many years, he was also there. He is a tall, strong man, always jokingly emphasizing that our well-filled refrigerators may have played their part in making this happen.  He is a wonderful person, we laugh a lot together and Mama likes him very much.

The new meditation room we will move into in October is in the middle of renovation work. Our zazen group is sitting pretty crowded in our living room right now while Jackino, who is a really good guard dog, rarely barks when new practitioners come for the first time. He seems to respect everyone as a group and realizes who belongs to it.  During zazen we sometimes hear Mama or Jackino breathing through the baby monitor, sitting as one body.

Dogen Zeniji said in the Sutra of the Mountains and the Water,

“At the moment of giving birth to a child, is the mother separate from the child?

You should study not only that you become a mother when your child is born, but also that you become a child.”

Since Moshe, Bernie’s clown teacher, visited us, we have several plastic cans filled with soap bubble liquid on the garden table.  More and more often I sit down quietly in the garden, take a deep breath and open my heart to what is there.  I breathe in my sensation and blow it into a soap bubble, watch it fly away; I breathe in tightness that feels painful in my heart and in exhale, giving it a lot of space by filling a large soap bubble with the out-breath, I watch it float over to the bamboo as it bursts in the evening light.  I fill the next bladder with a feeling of sadness that comes up and feel more room in the chest when I blow out a bubble.

After a short time, joy fills my heart, which I send on in many soap bubbles to all beings who may need some of it right now.

A gust of wind takes a group of dancing soap bubbles to the roof of the neighbors’ houses which are now filled with love, for all the children who suffer in our world.  The soap liquid is almost empty, but there is still enough there for a larger group of bubbles filled with lightness for all beings who have a hard time right now.

 

May all beings be happy.

 

Roshi Barbara Salaam

Mirror “Spiegel” Sangha

Switzerland

Affilate of Zen Peacemakers International

 

 

Roshi Barbara Salaam Wegmüller has been a student of dreamwork, Sufism, Zen and Tibetan Buddhism and is a dharma successor of  Bernie Glassman.  Since 2005 she has been a spirit holder at the Zen Peacemakers Auschwitz-Birkenau Bearing Witness Retreat as well as a leader and participant in the Zen Peacemakers retreats in Rwanda (2014), the Black Hills (2015) and Bosnia-Herzegovina (2016). Together with her husband Roshi Roland Yakushi Wegmüller, she facilitates the Spiegel Sangha in Switzerland, and serves the local Swiss and refugee communities.

share

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *