Ruanda, April 2014: Bericht über das ZEUGNIS ABLEGEN RETREAT von Eve Marko

zazen-grave wreath wreath-laying weomen step-sitting spiral skulls rain rain-walk photos morley,children morley-women mass-grave man landscape juliette,pauline hands flower flower-putting eve,bernie,congo dorms crowd candles bernie-bus art alice All Photos by Ola Kwiatkowska Montag 14. April. Wir sind im EPR, dem bekannten presbyterianischen Gästehaus in Kigali. Wir sitzen im Kreis. Im unteren Stock übt ein Kinderchor für die Osterfeier. Morgen werden sie auch während unserer Einführung singen. Wir sind 11 Kreisgesprächsleiter, 6 „Internationale“ und 5 Ruander. Eigentlich wären es 6 Ruander. Wo ist Albertine?   Albertine hat abgesagt. Warum?  Tod in der Familie. Nein, korrigiert Noella in langsam gesprochenem Englisch mit einer klaren sanften Stimme:  Der Ort wo getötete Familienmitglieder verschachert wurden, ist entdeckt worden, und nun bereitet sich die Familie auf die Übergabe der Überreste vor, um diese für das Begräbnis vorzubereiten. Werden auch  noch nach 20 Jahren Überreste gefunden?, frage ich unsere Gastgeber. Dora Urujeni erklärt, dass Gefangene auch heute noch Orte preisgeben, wo sie vor langer Zeit Menschen ermordet und verschachert haben. Jemand anderes nimmt Albertine’s Platz ein, so dass wir nun 6 und 6 sind. Die Vorbereitungen begannen letzten Januar, als Jared Seide, der Direktor des Center for Council, nach Ruanda flog und begann, eine Gruppe von jungen Ruandern zu Kreisgesprächsleitern auszubilden. Diese begannen, diese „Friedenskreise“, so wie sie sie nannten, anzuleiten. Aus dieser Gruppe wählte Jared 6 aus, die während dem Retreat als “Co-Facilitators” mithalfen. Doch Albertine’s Absenz liegt als Schatten über unserer kleinen Gruppe, sozusagen einer Mikroversion des grossen Schattens, der über Ruanda im April 2014 liegt: Die beinahe 1 Million getötete Tutsi Männer, Frauen und Kinder, die während hundert Tagen starben, während des Genozides im April 1994. In diesem Jahr,1994 fiel Ostern auf den 3. April im katholischen Ruanda. Fünf Tage nach der Trauerzeit von Christus’ Kreuzigung und drei Tage nach der Feier seiner Auferstehung begannen Ruander einander zu töten. Wo man auch hingeht und mit wem man auch spricht, so grün und würdig die Hügel sein mögen (Ruanda ist als  das Land der tausend Hügel bekannt) und wie schön der Regen auch sein mag, der Schmerz ist allgegenwärtig: im Klagen und Jammern der Frauen während der jährlichen Zeremonien, in den Berichten der Überlebenden, den Haufen von Schädeln und Knochen als Mahnmahl, in den Augen der Menschen. „Es war die...

Learn More

Reisen, die unser Leben prägen

Journey Stories By Ginni Stern Translation by: Judith N. Levi, Walter Reichard, Ulrich Gantz “Reisen, die unser Leben prägen” Von Ginni Stern, für meinen Vater Victor N. Stern. Er starb am 25. Februar 2008 in einem sauberen Bett. „Die Vergangenheit ist niemals tot. Sie ist noch nicht einmal vergangen.“ ~ William Faulkner MEINE REISEN NACH AUSCHWITZ Meine erste Reise nach Polen, genauer nach Auschwitz, machte ich im November 1996. Ich fuhr zu einem internationalen und interreligiösen Retreat, das Roshi Bernie Glassman, der Gründer der Zen Peacemaker Gemeinschaft, entwickelt hatte. Seitdem sind wir jedes Jahr nach Polen zurückgekehrt um „Zeugnis abzulegen“ – und ich habe diese Retreats in den vergangenen zehn Jahren koordiniert. Als ein Freund davon hörte, dass ich zum wiederholten Mal nach Auschwitz fahren würde, fragte er mich: „Ginni, warum musst Du jedes Jahr nach Auschwitz fahren? Warum machst Du nicht einfach mal Urlaub in Südfrankreich oder am Strand von Saint Croix in der Karibik?“ Manchmal frage ich mich das auch. Anfangs fuhr ich nach Auschwitz, um der Familie meines Vaters zu gedenken, die dort umgebracht wurde … und um aller Menschen zu gedenken, die dort starben. Ich las laut Namen aus den Listen des Archivs des Auschwitz-Museums und habe immer auch die Namen aus der Familie meines Vaters mit gelesen: die seiner Eltern, Brüder und Schwestern, ihrer Frauen, Ehemänner und Kinder – Nichten und Neffen meines Vaters – einige von ihnen noch Babys – insgesamt ungefähr 40 Namen. Ich fahre dorthin, um die drei Grundsätze der Zen Peacemaker zu üben: Nicht wissen (Not-Knowing), Gewahrsein (Bearing Witness), Liebende Aktion (Loving Action). Meinem Freund habe ich schlicht geantwortet: „Ich fahre, um zu gedenken und zu erinnern“. Und ich fahre dorthin, um der Toten zu gedenken. Aber im Laufe der Jahre, als ich im Fernsehen immer mehr Bilder von Kriegen im Nahen Osten, Bosnien, Sri Lanka, Kambodscha, Irland, Ruanda, Darfour, Kongo, Tschad, Afghanistan, Kolumbien, Pakistan und Irak sah, fing ich an mir selbst Fragen zu stellen wie: Warum? Was in der Natur des Menschen treibt Leute immer wieder zu so unmenschlicher Gewalt? Könnte ich auch in eine Situation kommen, dass ich jemanden umbringen würde? Ich bezweifle es, aber was wäre, wenn jemand meine Kinder umbringen oder vergewaltigen wollte? Vielleicht in diesem Fall … Könnte ich...

Learn More